Herzlich Willkommen!

Wir begrüßen Sie auf der Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde
Sundern und möchten Sie einladen uns kennenzulernen.

 

Hier finden Sie aktuelle Termine, Berichte und nützliche Informationen zur Gemeinde und deren Veranstalltungen.

Unsere Gottesdienstzeiten
am Sonntag in der

Lukaskirche in Sundern :                                        10:30 Uhr


an jedem ersten und dritten Samstag in der
Sauerlandklinik Hachen:                                         18:00 Uhr

 

Pfarrbüro Öffnungszeiten:

dienstags von 9.30-12.00 Uhr,

mittwochs von 15:00-16:30 Uhr,

donnerstags von 9.30-12.00 Uhr und von 15:00 bis 16:30 Uhr.

 

Wir freuen uns Ihren Besuch!

 

 

Festkonzert Posaunenchors Ev. Kirchengemeinde Warstein

Im Rahmen des Reformationsjubiläums lädt unser Posaunenchor am
Reformationstag (Dienstag, 31.10. – in diesem Jahr staatlicher Feiertag)
um 16.00 Uhr zu einem Festkonzert in die Martin-Luther-Kirche Warstein
ein. Neben dem Posaunenchor unter der Leitung von Iris Lenze mit den
Solisten Sebastian Lenze und Landesposaunenwart Ulrich Dieckmann wirken
in diesem Konzert die Flötengruppe Flaut’Anima unter Leitung von Tonia
Jütte und Susanne Erling an der Orgel mit. Der Eintritt ist frei; im
Anschluss sind die Besucher zu einer Agapefeier im
Philipp-Melanchthon-Haus eingeladen. 

Plakat zum Festkonzert am 31.10.2017 in Warstein
Plakat Festkonzert A3 (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 575.5 KB

Ev. Kirchengemeinde - Warstein -  Ausstellung: "Klang der Frömmigkeit. Luthers musikalische Erben in Westfalen"

Ev. Kirchengemeinde Warstein - Veranstaltungshinweis

Hier stehe ich, es war ganz anders
Wie uns Luther-Irrtümer durchs Leben helfen

Ein informativ-unterhaltsamer Vortrag über Martin Luther und uns heute von und mit dem Fernsehjournalisten und Buchautor Andreas Malessa erwartet die Zuhörer am Sonntag, den 11.6., um 19.30 Uhr in der Martin-Luther-Kirche Warstein. Der Eintritt ist frei; eine Türkollekte dient der Mitfinanzierung der Veranstaltung.
Hämmerte Luther seine Thesen wirklich an die Kirchentür? Warf er mit einem Tintenfass nach dem Teufel? Holte er seine Frau in einem Heringsfass aus dem Kloster und heiratete heimlich? Alles fröhlicher Unsinn. - Kein Irrtum dagegen: In der Hochzeitsnacht hatten Martin und Katharina Zuschauer ! Trau-Zeugen eben…
Wie Verehrer und Verächter eines Prominenten die Fakten frisieren, beschäftigt uns bis heute, wenn wir in die Medien schauen. Legenden wie bei Luther bilden sich auch unter Normalbürgern. Und was Freunde so alles berichten - „Hier stehe ich, mir wird ganz anders“!
Was kann man also noch glauben? Und was meinte Luther mit „glauben“ überhaupt?
Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zu Nachfragen und Gespräch mit dem Referenten.

Das Veranstaltungsplakat zum Vortrag über Martin Luther am So, 11.06.2017 in Warstein
Veranstaltungsplakat - Malessa Vortrag (
Adobe Acrobat Dokument 306.5 KB

Vor der Wahl noch eine Stärkung

Am Sonntag wird in NRW ein neuer Landtag gewählt. Deshalb beschäftigt sich auch „Der etwas lockerere Gottesdienst“ mit dem Thema „Wahl“. Damit wir, bevor wir wählen gehen, noch einmal zusammenkommen, uns sammeln, nachdenken und austauschen können. So soll dieser Gottesdienst keine Wahlentscheidung vorgeben, erst recht keine Wahlempfehlung ab­geben - sondern einfach eine Stärkung sein auf dem Weg zur Wahl. Im Bewusstsein unserer Verant­wortung, aber auch unserer Möglichkeiten. Und im Bewusstsein, dass wir selbst ohne­hin schon gewählt sind.

 

„Der etwas lockerere Gottesdienst“ - wie immer garniert mit tollen Liedern und guter Stim­mung - beginnt wie gewohnt um 10.30 Uhr in der Lukaskirche in Sundern (Hauptstr. 151).

Gottesdienst auf dem Sorpesee

 

Seit über 10 Jahren feiert die Evangelische Kirche am Ostermontag einen Gottesdienst auf der MS Sorpesee. Wir treffen uns dafür um 09:30 Uhr am Schiffsanleger in Langscheid, fahren dann einmal hin und zurück über den See und erleben dabei die Osterbotschaft auf neue Weise. Der Gottesdienst wurde wieder von einem Mitarbeiterteam vorbereitet. Diesmal geht es um die Beziehung zwischen Kreuz und Auferstehung. Dieser Zusammenhang wird von verschiedenen Seiten beleuchtet, so dass deutlich wird: Ostern markiert einen Neuanfang - für die Menschen damals und für uns heute. Das ist tatsächlich ein Grund für „frohe Ostern“.

 

 

 

Gemeinsames Luther-Projekt dank Kirchenkreis-Kooperation gelungen

Text und Bild: Kathrin Koppe-Bäumer

 

 

Kirchenkreise Arnsberg und Soest. Eine fröhlich Runde traf sich Mitte März in einem Soester Café, um auf den Erfolg des Luther-Projekts zurückzublicken: Kirchenmusikdirektor Gerd Weimar, das Pfarrehepaar Siegel-Müller aus Brilon, Pfarrer Kai Hegemann, Kirchmeisterin Margot Müller und Dr. Judith Tornau-Opitz, Vorsitzende der Wiesenkirchen-Stiftung, alle drei aus Soest, Katharina Loot und Jochen Ullrich, beide aus Arnsberg von der Stiftung Kirchenmusik, Pfarrerin Christina Bergmann aus Meschede, Almut Lürbke, seit 20 Jahren Choreographin in Weimars Projekten, und Bodo Meier, Pfarre aus Henscheid, der begeistert den Reformator Martin Luther bei den Aufführungen in der Wiesenkirche in Soest und Meschede verkörpert hat.

Alle Gesichter strahlten. Zu Recht: Diese Menschen sind stolz auf das, was sie geschaffen und erreicht haben. Im April 2015 stand die Idee, der Schwung war da –das kreative Schreibteam entwickelte Stationen aus Luthers Leben, fand Sätze und Worte aus Luthers Sprache, plante die nötige Technik und organisierte die Bühne. In Weimars Kopf tummelten sich Musikvorschläge. Zum ersten Mal verknüpfte er in diesem Projekt Musik und Schauspiel aus und über die Lutherzeit, „und alles aus eigener Hand“. Keine Profis, sondern Gemeindeglieder aus beiden Kirchenkreisen sollten mitsingen und mitspielen.

Die Idee wurde Wirklichkeit am 30. Oktober 2016 in der Soester Wiesenkirche und am 18. Februar 2017 im Gemeinsamen Kirchenzentrum in Meschede. „Es hat große Lust und viel Spaß gemacht“, fasste Müller zusammen, was alle empfinden. Superintendent Alferd Hammer reagierte: „Ich möchte Ihnen allen meinen Respekt ausdrücken für das, was Sie geschafft haben, und lade Sie herzlich zu diesem Frühstück ein“. Die Luther-Projekt-Leute griffen beherzt zu und blickten zurück. „In Meschede haben an die 100 Menschen keine Karten bekommen“, erinnert Hammer. Tornau-Opitz weiß: “In Soest haben wir viele Menschen ohne Eintrittskarte wegschicken müssen.“ Hegemann ergänzt: „Wir hätten die Wiesenkirche zweimal füllen können.“ Insgesamt haben in Soest 550 und in Meschede 300 Menschen die Aufführungen miterlebt.

Trotzdem, da sind sich Luther-Schauspieler Meier und die anderen einig: „ Eine dritte Aufführung zu stemmen, ist eine Überforderung“. Soviel Zeit hat der Herscheider Pfarrer nicht und so oft lassen sich 100 Sänger und Sängerin und über 20 Musiker auch nicht zusammenkriegen. „Außerdem wollen wir das Stück nicht aufwärmen. Ein zweiter Aufguss ist nie so gut“, weiß Almut Lürbke.

Die Gruppe einigt sich: „Jetzt schließen wir das Projekt mit einem wohligen Gefühl und Stolz ab“, so Weimar. Siegel-Müller fühlt hinzu: „Jeder Weg, den wir dabei gegangen sind, hat unschätzbaren Wert.“ Und Meier alias Luther aus tiefstem Herzen: „Ich bin dankbar, dass ich dabei sein durfte.“ Das Team will Ausschau halten, ob in zwei Jahren ein kirchliches Ereignis ansteht, in dessen Rahmen ein neues Luther-Projekt inszeniert werden könnte. Auf der Basis des vorhandenen Materials, aber mit Sängern und Sängerinnen, Schauspielern und Schauspielerinnen, die dann Lust haben, sich von Neuem in die Thematik und ihre Gestaltung einzuarbeiten.

 

Herzlich grüßt Sie,

Kathrin Koppe-Bäumer

 

Öffentlichkeitsarbeit

Ev. Kirchenkreis Arnsberg

Tel. 0291-9082811

E-mail: oeffentlichkeitsarbeit@kirchenkreis-arnsberg.de

www.kirchenkreis-arnsberg.de

 

Die Chronik der Kirchengemeinde

Chronik Ev. KG Sundern.pdf
Adobe Acrobat Dokument 95.2 KB
Umweltbericht
Unsere Maßnah-men zum Schutz der Umwelt
Umweltbericht_2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Immer Aktuell!

Hier gibt es immer die neuesten Berichte und Fotos!